Ich stelle mir ein Buch vor, das neben den Kochbüchern in der Küche steht und in diesem Buch sprechen nicht Menschen über die Zubereitung von Nahrung, sondern hier spricht die Nahrung zum Menschen.

Dieses Buch wird mich überraschen und völlig neue Einsichten bringen.

Es wird voller Liebesgeschichten über das Leben sein und

das Innerste seiner Leser nähren.

Dieses Buch lebt hier


11. November 2011

Neue Phytohormone

Ich möchte euch von dem Traum erzählen, mit dem ich an diesem bemerkenswerten Datum, an diesem Tag der Einheit und der Fülle, aufgewacht bin:

Vor einigen Tagen sah ich ein sehr intensives Bild einer gelb blühenden Mimose. Es war so eindringlich, dass ich mir Mimose als ätherisches Öl besorgte und immer wieder auf den Puls auftrug, weil mich dieser Duft geradezu beflügelte. Eindeutig hob es meine Schwingung und ich fühlte mich körperlich wohler.
Heute erwachte ich mit der Erklärung für dieses Phänomen:

Der Körper kann durch Phytohormone balanciert werden. Sie werden mit dem Duft einer Pflanze eingeatmet. Es ist eine sehr einfache Art Balance zu halten.
Deshalb wollte ich Mimosenduft.
In Düften sind Substanzen enthalten, die sich wie Phytohormone auf den Körper auswirken. Neu ist, dass es kein Phytohormon im streng wissenschaftlichen Sinne sein muss. Neue Phytohormone entstehen durch die multidimensionale Kommunikation zwischen Pflanze und Körper. Die Wissenschaft hat noch keine einheitliche Klassifikation dieser Substanzgruppe gefunden.
Die Pflanzen sagen: "Wir benötigen das Licht aus dem menschlichen DNA Quantenfeld, um zu erkennen, wo Mangel besteht. Dorthin richtet sich die Synthese neuer Botenstoffe, die das menschliche System balancieren. Ihr seid so sehr geliebt von uns."

Erst mit der Entfaltung des Quantenbewusstseins entwickelt sich eine neue Therapie und das Wissen, dass Pflanzen viele Lichtfrequenzen zur Verfügung stellen können und zwar Frequenzen aus verschiedenen Dimensionen. Diese können gemeinsam spezifische Botenstoffe erschaffen u.a. synthetisieren sie Phytohormone, wenn diese benötigt werden.

Bildquelle: flickr.com, Esdras Calderon

Die Pflanze dieses Tages, 11.11.11, war für mich die Sonnenblume. Ich sah in meiner 11.11 Uhr Meditation ein einzigartiges Sonnenblumen Mandala.
Die einzelnen Blütchen waren gefüllt mit vibrierendem essbarem und atembarem goldenen Plasma, wie Pollen. Eine wahnsinnige Energiefülle. Alles Geschenke. Wir sitzen mitten drin in dieser multidimensionalen Fülle.
Multidimensional gerechnet ist 11:11 = Alles und immer angemessen. Die Pflanzen haben diese Fähigkeit uns alles zu geben, was wir für unsere Balance brauchen. Sie produzieren mit Hilfe multidimensionaler Frequenzen neue Materie wie z.b. neue Phytohormone.

Heute sagen die Pflanzen: „Wir bringen die Multidimensionalität in Form von Materie in dein Sein. Wir beginnen jetzt alles mit Einheit zu informieren.“

Kommentare:

Kommentare herzlich erwünscht :-))